einst und heute

Ist Direktmarketing heute schwieriger als früher?

Sie haben schon oft ein „Ja“ zu Ihrem Geschäft zu hören bekommen und am nächsten Tag nie wieder etwas von der Person gehört? Sicherlich denken Sie sich jetzt, früher war Direktmarketing einfacher, die Leute haben Ihnen noch vertraut und nicht bei jedem Angebot das Internet befragt. Doch ist Direktmarketing heute durch das Internet wirklich schwieriger geworden oder müssen Sie nur lernen richtig damit umzugehen?

Wie Direktmarketing früher war:

Die ersten Direktmarketing-Unternehmen entstanden vor etwas mehr als Fünfzig Jahren. Damals gab es noch kein Internet und das Geschäftsmodell war neu. Es liegt nahe, dass jeder eine Namensliste erstellt hat, Freunde und Bekannte einlud und die Wahrscheinlichkeit des Sponsorings sehr hoch war. Zumindest wenn man den Faktor Begeisterung berücksichtigt. Doch damals hatte speziell das Geld noch eine andere Bedeutung. In heutigen Direktmarketing-Firmen können Sie ab 20$ einsteigen. Fragen Sie jedoch mal einen heutigen Rentner, wie lange er vor fünfzig Jahren für 20$ arbeiten musste. Im Klartext bedeutet das, dass die Menschen früher die Begeisterung für das Direktmarketing zwar leichter wecken konnten, jedoch das Bezahlen im Vorhinein oft im Wege stand.

Die Entwicklung

Mehr und mehr Direktmarketing Unternehmen kommen auf den Markt und wollen mitmischen. Leider schaffen es aber nur 10% der neu gegründeten Unternehmen das erste Geschäftsjahr zu überstehen und wieder nur ein Teil davon die ersten drei bis fünf Geschäftsjahre zu überstehen. Läuft der Geschäftsaufbau zu langsam, bleibt die Firma auf den Kosten sitzen, läuft er jedoch zu schnell, kommt die Firma nicht mit der Logistik und dem Produktions- und Verwaltungsaufwand nach. Beschwerden und lange Wartezeiten und damit schlechte Kritik häufen sich. Die richtige Balance, das richtige Gründerteam und Führungskräfte mit langjähriger Erfahrung sind ist hier wichtig.

Was ist heute Gang und Gebe?

Die Direktmarketing-Branche wird damit härter und die Gerüchteküche brodelt. Viele Firmen melden laufend Insolvenz an und die wenigen bestehenden Firmen und deren Mitglieder bekommen den Ruf nur Leute zu „keilen“ und auf jede Art und Weise Menschen zu rekrutieren und Ihnen Starterpakete zu verkaufen. Doch warum ist das so? Wir sind der Meinung: Networker kann man nicht einfach werden. Entweder man ist von dem Geschäftsmodell begeistert oder nicht. Damit erfolgreich zu werden, kann man lernen, doch davon begeistert ist man auch wenn man noch nichts damit verdient hat. Das gilt auch für Affiliate Marketing oder dem „Geld verdienen im Internet“. Und genau da liegt das Problem. Die Begeisterung steht vielen im Weg, da Sie nicht wahrhaben möchten, dass Menschen „Nein“ zu ihrem Geschäft sagen. Wir dachten anfangs auch so. Wir dachten, das Geschäftsmodell ist doch brillant und verstanden nicht, warum sich uns fast niemand anschließen wollte. Wir rannten auch Menschen hinterher und verschreckten Sie damit. Erst mit der Zeit lernten wir mit einem „Nein“ umzugehen. Wir lernten, dass ein „Nein“ an Bedeutung verliert, je mehr Kontakte man hat. Darum hat Direktmarketing unserer Meinung nach bei Vielen einen schlechten Ruf.

Warum viele denken, dass es früher einfacher war?

Zum Einen finden manche einen Grund in der ständigen Verfügbarkeit und Präsenz des Internets. Absolut jeder sucht im Internet nach Informationen zu den Direktmarketing-Firmen. Und wer sucht, findet Positives, aber leider auch viele Foren, in denen schlecht über die entsprechende Firma geredet wird. Die Einträge sind oft von der Konkurrenz geschrieben, mehrere Jahre alt und basieren nicht auf wahren Argumenten, jedoch verschrecken Sie viele Interessenten. Früher gab es das Problem nicht. Man glaubt der Person, was Sie mündlich sagte, ohne hinterher im Internet die Bestätigung zu suchen.
Das Internet und die Schnelllebigkeit der heutigen Zeit hat aber auch positive Eigenschaften. Gute Nachrichten vermehren sich auch wie ein Lauffeuer und der Direktmarketing-Geschäftsaufbau funktioniert mit dem Internet viel einfacher und schneller als auf die herkömmliche Weise. Sie müssen nur wissen wie! Nicht umsonst drängen neue Networker mit innovativen Methoden an die Spitze der Weltranglistenführenden.

Auf was müssen Sie achten?

Bedenken Sie, dass jeder Interessent, der „Nein“ zu Ihnen sagt, nicht automatisch Ihr Feind und damit gegen Sie ist. Er kann sich nur einfach nicht mit Ihrem Geschäft identifizieren. Vergleichbar damit, ob er nun heute ein Buch kauft oder nicht. Der Buchhändler jagt ihm ja auch nicht hinterher. Schließen Sie jedes Gespräch wohlwollend ab. Nein heißt nicht Nein, sondern „Nicht jetzt“. Das ist auch der Grundstein des E-Mail Marketings. Menschen müssen alleine auf Sie zukommen! Genauso wie sie alleine ins Kino gehen, essen gehen oder ein Buch kaufen. Machen Sie genügend Menschen auf sich und Ihre Geschäftsidee aufmerksam, dann laufen Sie nicht Gefahr jedem „Nein“ hinterher zu laufen. In unserem Artikel „Wie nutze ich das Internet für meinen Geschäftsaufbau“ erfahren Sie wie Sie das machen.
Viel Erfolg bei der Umsetzung

Ihre Freunde und Partner
Valerie & Alex

Bahnbrechende Techniken für Networker erhalten Sie hier.

P.S.: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, hinterlassen Sie bitte einen Kommentar. Teilen Sie uns auf diesem Weg ihre Meinung zum Thema oder Anregungen mit. Welche Erfahrungen haben Sie bislang gemacht?

Alexander Kouba
Jetzt folgen
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.