Storytelling

Wie Sie durch Storytelling überzeugen!

Die Zeit in der Schule und auf der Universität haben mich eines gelehrt: es gibt leider sehr viele Personen die nicht gut vortragen können. Monotones ablesen von geschriebenen Texten und minutenlanges aufzählen von Fakten steigern nicht unbedingt die Aufmerksamkeit. Schade eigentlich, denn hinter jedem Vortrag steckt in der Regel auch sehr viel Arbeit. Aber was nützt es, wenn keiner mehr weiß worum es geht?

Storytelling macht den Unterschied

Ganz anders ist es dann, wenn der Redner oder die Rednerin Metaphern einbaut, auch mal etwas Witziges sagt, die Zuhörer mit einbezieht – eben eine Geschichte erzählt. Hier ist es meistens gar nicht notwendig sich selbst viel zu notieren, da die vorgetragenen Inhalte viel besser im Gedächtnis hängen bleiben. Storytelling ist aber nicht nur bei Vorträgen eine wirksame Methode. Auch bei geschriebenen Texten, Artikeln und ganz besonders in der Werbung kann damit Aufmerksamkeit erzeugt werden. Alles was einzigartig, simpel und sinnhaft ist wird eher wahrgenommen und auch abgespeichert.

Storytelling…

…macht neugierig

…erzeugt Bilder in unseren Köpfen, die wir mit den Inhalten verknüpfen

…merken wir uns einfacher als langweilige Fakten

Gerade in den Bereichen wo Produkte und Dienstleistungen immer ähnlicher werden und die Kunden und Interessenten kritischer auswählen, ist Storytelling eine gute Möglichkeit, um sich von den anderen abzuheben. Es reicht nicht mehr aus nur zu behaupten man habe das beste Produkt auf dem Markt. Viel wichtiger ist es dies auch zu zeigen. Verwenden Sie einfache und alltägliche Beispiele, um Ihr Produkt zu erklären und zu beschreiben. So können sich die Interessen ein Bild davon machen, warum, wofür, wann und wie Sie es verwenden, gebrauchen, nutzen etc. können. Ihre Interessenten werden sozusagen in die Geschichte eingebaut. Dadurch können Sie gewährleisten, dass auch wirklich jeder versteht worum es geht und gleichzeitig auch Sympathie und Vertrauen aufbauen.

Storytelling Schritt für Schritt

Um eine gute Geschichte erzählen zu können, müssen Sie sich in die Situation der „Zuhörer“ versetzen.

Überlegen Sie sich folgende Punkte:

Welche Eigenschaft Ihres Produkts macht am neugierigsten und können Sie sozusagen als „Aufhänger“ verwenden?

Welche Probleme könnten Ihre Interessenten haben und welche Lösungen bietet Ihr Produkt?

Mit welchen Erfahrungen, Bewertungen, Referenzen etc. können Sie sich bei Ihren Interessenten überzeugen?

Welche Handlungsaufforderung können Sie Ihren Interessenten vorgeben? Was sollen Sie als nächstes tun und warum?

Wenn man sich all diese Fragen stellt, wird sehr schnell klar, dass im Prinzip jedes Produkt eine eigene Geschichte braucht. Ein Produkt bei dem diese Fragen nicht klar beantwortet werden können, hat irgendwo eine Lücke.

Storytelling bedeutet, dass Sie sich die Geschichte nicht nur bei der Entwicklung Ihres Produktes überlegen, sondern sie auch erzählen und verbreiten. Wie in allen anderen Marketingstrategien können Sie auch hier unterschiedliche Wege und Kanäle nutzen: Flyer, Ihre persönliche Webseite und/oder Blog, kleine Geschenke, Social Media Plattformen etc.

Durch Storytelling werden Ihre Produkte begreifbar und auf eine gewisse Weise persönlich, in dem Sie den Nutzen auf lustige, spannende, interessante Weise vermitteln.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Ihre Freunde und Partner

Alex und Valerie

P.S.: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, hinterlassen Sie bitte einen Kommentar. Teilen Sie uns auf diesem Weg ihre Meinung zum Thema oder Anregungen mit. Welche Erfahrungen haben Sie bislang gemacht?

Valerie Djurin
Jetzt folgen

Valerie Djurin

Blogger bei Alex und Valerie
Mein Name ist Valerie Djurin und ich bin Bloggerin und Online Marketerin.

Seit Juli 2014 betreue ich mit Alexander Kouba gemeinsam diesen Blog über Online Marketing, Webseitengestaltung, Traffic und vielem mehr.
Valerie Djurin
Jetzt folgen

Letzte Artikel von Valerie Djurin (Alle anzeigen)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *