123456

Was hat eine Jeans mit Network Marketing zu tun?

Immer wieder fragen uns unsere Leser um Rat zu ihrem Network Marketing Geschäft. Eine Frage kommt dabei sehr häufig vor, nämlich ob Network Marketing mit einer Namensliste funktioniert oder nicht. Wir haben dazu ein bisschen Brainstorming betrieben und als beste Antwort auf diese Frage einen Vergleich zwischen einer Jeanshose und Network Marketing gemacht.

Die Ausgangsbasis

Im Network Marketing steigen Sie als Neuling ein, und auf die Frage, was Sie denn genau tun sollen, bekommen Sie die Antwort: „Erstellen Sie eine Namensliste von Leuten, die Sie kennen und arbeiten dann einen nach dem Anderen ab.“ Viele tun das auch, doch fast alle scheitern daran, weil die wenigsten sich von der angepriesenen Geschäftsmöglichkeit mitreißen lassen. Sie, als Neuling sind entmutigt, schließen das Kapitel Network Marketing ab und widmen sich dem normalen Berufsleben wieder.

Die Theorie des Network Marketing

Überdenken Sie nochmals die Anweisung „Erstellen Sie eine Namensliste“ im Detail. Im Prinzip vertreiben Sie ja ein bestimmtes Produkt und egal wie dieses Produkt aussieht, wem es nutzt, für welche Alters- oder welche Geschlechtsgruppe es geeignet ist oder ob es jemand schon hat, Sie sollen es jedem anbieten. Am besten noch das Produkt und die Geschäftsmöglichkeit. Kann das funktionieren? Nein!

Wie verkauft sich eine Jeanshose?

Um besser zu verdeutlichen, warum das nicht funktionieren kann, haben wir einen Vergleich mit dem Vertrieb einer Jeanshose gemacht. Eine Jeanshose ist eines der gängigsten Produkte der heutigen Zeit, Männer und Frauen tragen Sie, kurz oder lang, im klassischen Blau und in anderen Farben. Viele Marken bieten Sie an und einfach jeder kennt Sie. Und dennoch überlegen Sie folgendes:

• Wieviele Menschen müssen den Entschluss fassen, shoppen zu gehen, wieviele gehen dann tatsächlich?
• Wieviele kommen an einem Bekleidungsgeschäft vorbei?
• Wieviele Menschen überlegen hineinzugehen, wieviele gehen tatsächlich hinein?
• Wieviele gehen in die Abteilung mit Hosen, wieviele davon suchen eine Jeans?
• Wieviele denken genau zu dem Zeitpunkt, dass Sie eine Jeans brauchen und sehen genau dann ein Produkt, das Ihnen zusagt?
• Wieviele Menschen fassen den Entschluss eine Jeans zu probieren, finden dann noch die richtige Größe?
• Wieviele Anproben überstehen den Rat des/der besten Freund/Freundin?
• Wievielen ist das Produkt dann zu teuer?
• Wieviele nehmen die Jeans in die engere Auswahl, gehen damit an die Kassa?
• Wieviele kaufen die Jeans tatsächlich?
• Wieviele tauschen die Jeans nicht um?
• Wieviele tragen die Jeans tatsächlich und das auch nach zwei oder nach fünf Jahren?

Wie würden Sie eine Jeanshose vertreiben?

Nach den vermeintlichen Grundsätzen von Network Markting würden Sie nun, JEDEM Ihre Jeanshose versuchen zu verkaufen. Nein- oder Vielleicht-Kandidaten würden Sie mit gekonnten Floskeln versuchen, doch noch umzustimmen. Sie würden Sie immer wieder anrufen und fragen ob Sie nicht zu einem Termin kommen möchten um die Hose zu kaufen. Egal, ob es sich nun um eine Frauen- oder Männerhose, eine Kinder- oder Erwachsenhose, eine schwarze oder einer bunte Hose handelt. Jeder muss Ihre Hose kaufen. Merken Sie wie eigenartig das ist? Kein Wunder, dass dann jeder von Ihnen Abstand nehmen wird und nie wieder etwas von Ihnen und Ihrer Hose wissen will.

Was lernen wir daraus?

Selbst wenn Sie ein so gängiges Produkt wie eine Jeanshose vertreiben, kauft dennoch nicht jeder Ihr Produkt. Die Menschen haben verschiedene Geschmäcker, Sie kaufen wann Sie wollen und oftmals machen Sie sich dann selbst eine Absage. Sie können dieses Gedankenexperiment auch mit anderen Dingen durchführen. Zum Beispiel mit „Ins Kino gehen“.

In der Regel vertreiben Sie im Network Marketing Nischen-Produkte, wie spezielle Cremen, Nahrungsergänzung, Salben, digitale Infoprodukte, Emailsysteme, gesunde Getränke und diese benötigen entsprechende Werbung für die richtige Zielgruppe. Doch wie finden Sie Ihre Zielgruppe? Wie treten Sie an diese heran und wie verkaufen Sie nun tatsächlich Ihr Produkt richtig? Das erfahren Sie in unserem Artikel „Wer ist unsere Zielgruppe im Network Marketing“.
Viel Erfolg bei der Umsetzung!

Ihre Freunde und Partner
Valerie und Alex

Beim Kundengewinnungscoach erfahren Sie bahnbrechende Techniken der Kundengewinnung.

P.S.: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, hinterlassen Sie bitte einen Kommentar. Teilen Sie uns auf diesem Weg ihre Meinung zum Thema oder Anregungen mit. Welche Erfahrungen haben Sie bislang gemacht?

Alexander Kouba
Jetzt folgen

Alexander Kouba

Blogger bei Alex und Valerie
Mein Name ist Alexander Kouba und ich bin Blogger und Online Marketer.

Seit Juli 2014 betreue ich mit Valerie Djurin gemeinsam diesen Blog über Online Marketing, Webseitengestaltung, Traffic und vielem mehr.
Alexander Kouba
Jetzt folgen
3 Antworten
  1. Maik
    Maik says:

    Ich kann mich noch erinnern, als mir jemand sagte: Ich soll eine Liste erstellen, mit allen Personen die ich kenne und dann soll ich alle anrufen und verkaufen. Also ganz ehrlich, das mag vielleicht eine Einfache Methode sein. Jedoch ist dies für mich die Erfolgreichste Methode um sich schnell unbeliebt zu machen.

    Das ist eine wirklich tolle Sichtweise die Ihr erstellt habt. Ich wäre nicht darauf gekommen Networkmarketing mit einer Jeanshose zuvergleichen. Ich habe die Seite unter Favoriten abgespeichert, also bis bald und weiter so.

    Grüße Maik

    Antworten
    • Alexander Kouba
      Alexander Kouba says:

      Hallo Maik!

      Danke für deinen Kommentar! Das freut uns sehr, dass du uns bei deinen Favoriten abgespeichert hast und dir der Artikel gefällt! Danke!

      Uns ist es ebenso ergangen! Stimmt, für viele ist die „Liste Leute“ zwar machbar, da Sie schon viele Networker-Kontakte haben, aber für all jene, die neu in der Branche sind, eine vernichtende Antwort. Man „verbrennt“ sprichwörtliche seine Kontakte.

      Viel Erfolg weiterhin!

      lg Alex

      Antworten
  2. Marion Linke
    Marion Linke says:

    Hallo Alex und hallo Valerie,
    ich finde den von euch geschriebenen Artikel sehr hilfreich und interessant
    Leider habe ich die Komentarfunktion unterhalb eures Blog nicht gleich gefunden. Das ist für mich ein wenig unübersichtlich.
    Ich persönlich würde die Kommentarfunktion immer am Schluß des Textes einfügen, damit die Leser,
    so wie ich auch einen Kommentar hinterlassen können. Schaut doch mal bei mir vorbei,
    als Beispiel: http://uppergame-treasure.com/moechten-sie-ihr-leben-aendern/
    beste Grüße
    Marion Linke

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.