Coworking Space

Blogging-Atmosphäre Teil 1 – Coworking Spaces

Das Büro eines Bloggers besteht nur aus einem Laptop. Demzufolge kann auch immer und überall gearbeitet werden. Doch das ist nicht immer so leicht. Arbeiten von zuhause aus geschieht meist alleine, Verlockungen aller Art sind in Reichweite (Fernseher, Kühlschrank, Bett) und die Konzentration in dieser Atmosphäre ist nicht jedermanns Sache. Auch Universitäten, Büchereien, etc. sind nicht ganz das Wahre. In diesem Artikel durchleuchten wir daher eine alternative Arbeitsstätte, nämlich Coworking Spaces.

Was sind Coworking Spaces?

Man ist nicht alleine mit dem Problem, dass man sich zuhause oder an abwechselnden Orten beim Arbeiten nicht konzentrieren kann. Dieses Problem teilen Studenten, Einzelunternehmer, Start-Ups, Selbstständige, Blogger und viele mehr. Daher entstand die Idee einen Ort zu schaffen, an dem all diese individuell arbeitenden Menschen vereinen – ein Coworking Space. Also ein gemeinschaftlicher Arbeitsort, der gegen Entgelt gemietet werden kann. Meist besteht ein Coworking Space aus einer zentralen Infrastruktur, wie Teeküche, Meeting-Räumen, WCs und einer oder mehrerer größerer Räume, in denen sich die Schreibtische nebeneinander reihen.

Vorteile

  • Arbeitsbedingungen: Durch den gemeinsamen Arbeitsort herrscht eine innovative und arbeitsreiche Atmosphäre. Jeder ist in sein Projekt vertieft und ein „in die Luft schauen“ wird dadurch unterbunden und es kann effizient gearbeitet werden.
  • Infrastruktur: Eine zentrale Infrastruktur wird in jedem Coworking Space zur Verfügung gestellt. Dazu zählen Meeting-Räume, WCs, Teeküche, W-LAN, Licht, Platz und eventuell noch Schließfächer oder Ordnerplätze für Dauer-Mieter
  • Lage: Oft sind Coworking Spaces an zentralen Punkten gelagert. Beispielsweise an Verschneidungen mehrerer öffentlicher Linien. Dadurch fällt die Anreise zum Arbeitsort kurz aus und eine gewisse zentrale Lage ist auch für Kunden ein Pluspunkt.
  • Kollegen: Jeder arbeitet auf Schreibtischen, die nebeneinander stehen
  • Durch feste Öffnungszeiten (meist 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr) fällt das „Abschalten“ nach der Arbeit leichter.
  • Bei Kundenterminen wirkt ein Büro wie ein Coworking Space deutlich seriöser als der Empfang auf dem heimischen Sofa.

Nachteile

  • Der Lärmpegel in einem Coworking Space ist natürlich hoch. Der eine telefoniert, der andere hat eine Videokonferenz. Die Kaffeemaschine läuft im Dauerbetrieb. Menschen gehen ein und aus, etc. Damit muss man rechnen.
  • Ein Coworking Space kostet Geld. Je nach Infrastruktur ist ein Coworking Space bereits ab 10€ pro Tag zu haben, was bei 22 Arbeitstagen im Monat aber auch schon 220€ ausmacht. Arbeitet man zu zweit geht sich um 440€ fast schon eine 1-Zimmer Wohnung aus.
  • Arbeitszeiten: Die meisten Coworking Spaces sind zu Geschäftszeiten geöffnet. Das bedeutet zum Beispiel: 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Ist noch Arbeit fällig, ist dennoch um 18:00 Uhr Schluss. Will ein Kunde schon um 08:00 Uhr kommen, lautet die Antwort „Nein“. Dauert eine Besprechung länger als bis 18:00 Uhr, kann es passieren, dass Strom/Licht abgedreht wird, was in vielen Fällen automatisch geschieht. Ein Rund-um-die-Uhr-Betrieb ist teilweise möglich, jedoch nur gegen Aufpreise und dann ist die 1-Zimmer Wohnung bald schon günstiger. Gerade im terminisierten Arbeitsleben wird oft bis in die Nacht hineingearbeitet, was hier nicht möglich ist.
  • Gerade zu den Randzeiten herrscht eine Kommen-und Gehen-Phase. Es wird hin- und hergeräumt. Ab/Aufgebaut und dadurch entsteht Lärm, was die Konzentration mindert.
  • Arbeitsmäßig sind nur bestimmte Dinge möglich. Im Großraum können keine Videos gedreht werden, keine Tonaufnahmen gemacht werden, keine Produktfotos wegen dem Blitz und Platzbedarf, geschossen werden. Es müsste also ein Meeting-Raum angemietet werden, das kostet Geld und wie bereits erwähnt ist um 18:00 Uhr Schluss.

Wo findet man Coworking Spaces?

Fazit

Gegenüber dem Home Office ist die Arbeit in einem Coworking Space deutlich effektiver, da die Konzentration länger bestehen bleibt. Bei den Kosten allerdings sollte man sich überlegen, ob man nicht doch eventuell lernt sich zuhause oder in Bibliotheken besser zu konzentrieren. In diesem Sinne viel Erfolg bei der Konzentration.
Ihre Freunde und Partner
Alex und Valerie
P.S.: Wir arbeiten von zuhause aus.

P.P.S.: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, hinterlassen Sie bitte einen Kommentar. Teilen Sie uns auf diesem Weg ihre Meinung zum Thema oder Anregungen mit. Welche Erfahrungen haben Sie bislang gemacht?

Alexander Kouba
Jetzt folgen

Alexander Kouba

Blogger bei Alex und Valerie
Mein Name ist Alexander Kouba und ich bin Blogger und Online Marketer.

Seit Juli 2014 betreue ich mit Valerie Djurin gemeinsam diesen Blog über Online Marketing, Webseitengestaltung, Traffic und vielem mehr.
Alexander Kouba
Jetzt folgen
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *